Hüte dich vor Falschen Freunden: Faules Geflügel

Faules Geflügel? Widerliche Faulheit? Ein Falscher Freund in vielfältiger Gestalt.

Faul – das ist ein bekannter Begriff. Dieser Tage, im denglischen Neudeutsch, wird der Zustand des „faul seins“ gerne auch als „chillen“ bezeichnet.

Geflügel ist auch gerne chillig. Wie war das mit dem Huhn? „Das hat nicht viel zu tun. Jeden Tag ein Ei und mittags hat es frei“. (Frei nach den „Glückskindern“ Lillian Harvey und Willi Fritsch)

Aber, ist Geflügel widerlich? Oder das Faul sein verwerflich? Natürlich nicht, deswegen lohnt es sich, unsere heutigen Falschen Freunde etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bei „fowl“ handelt es sich um Geflügel jeglicher Art. Ob Huhn, Fasan oder Turkey, alle gehören zum „fowl„.

Im Englischen gibt es dazu sogar ein Sprichwort, nämlich „neither fish nor fowl“. Das bedeutet, dass etwas schwierig zu beschreiben oder eindeutig einzuordnen ist.

Das bringt uns dann zu unserem letzten Falschen Freund des heutigen Tages, nämlich dem „foul“. „Foul“ bedeutet „ekelhaft„, „widerlich“ oder „unangenehm„.

So kann etwas natürlich so „foul“ sein, dass man es nicht einordnen kann. „Foul“ findet sich auch im Sport wieder, dort bedeutet es eine regelwidrige, unfaire oder unsportliche Handlung.

Im Englischen ist „faul“ übrigens „lazy“ und „chillig“ gibt es nicht.