Break new ground with New Year’s Idioms

Auf zu neuen Ufern! Ist tatsächlich das Pendant zu „break new ground“. Nicht immer machen es uns idiomatische Redewendungen so einfach. Meistens gibt es kein wirkliches Äquivalent und wenn, dann ist das doch ganz anders.

So haben „to break new ground“ und „auf zu neuen Ufern“ zwar tatsächlich eine ähnliche bzw. die gleiche Bedeutung. Das wird aber ganz anders dargestellt. Ganz andere Wörter, ein nicht einmal ansatzweise vergleichbarer Begriff.

Selbst wenn es bei Ähnlichkeiten in der Idiomatik bleibt wie z. B. „die Taube auf dem Dach“, dann ist der „Bird in the bush“ zwar auch ein Vogel, der Spruch ist dennoch nicht der Gleiche.

Genau das macht Idioms so tückisch. Sie bedeuten nicht was sie „eigentlich“ aussagen. Das macht sie häufig auch zu eher gemeinen Falschen Freunden.

Schauen wir uns die Idioms aus dem Blog letzter Woche einmal genauer an.

„Starting with a clean slate“ greift zurück auf die Schiefertafeln aus Omas Schulzeit. Wenn man diese abwischte, dann hatte man einen Neuanfang. Genau darauf basiert dieser Begriff slate=Schiefer. Im Deutschen wurde daraus „Schiefertafel“, im Englischen blieb man bei „slate“.

Straßen sind gepflastert, früher wurde das mit (Pflaster) Steinen gemacht. Da die Straße (https://www.englisch-nach-mass.com/was-bin-ich-kuriose-englische-berufsbezeichnungen-soweit-die-fuesse-tragen/) zur Hölle ja breit und bequem ist, wurde diese nicht mit Steinen gepflastert, sondern mit (nicht eingehaltenen) guten Vorsätzen. Symbolisch für das Scheitern, das ja auch in dem Weg zur Hölle impliziert ist.

Nicht eingehaltene gute Vorsätze kann man oft mit einem zu großen Bissen vergleichen. „To bite off more than you can chew“ bedeutet, dass ich mir mehr vorgenommen habe als ich bewerkstelligen kann. Wie der Bissen, der aus lauter Gier so groß wurde, dass er nicht mehr gekaut werden kann, sondern nur den Mund blockiert.

Nächste Woche befassen wir uns u.a. mit Spinnweben. See you on January 20th.