Mehrsprachigkeit: Teil 1 – Intelligentere Menschen

Haben Sie schon mal von der kanadischen Forscherin Ellen Bialystok gehört?

Ich finde Ellen Bialystok toll, nicht nur weil sie Kanadierin ist, sondern weil sie wirklich bahnbrechende Forschung betreibt.

Mehrsprachigkeit bringt viele Vorteile und das nicht nur in der Kommunikation.

Neueste Forschungsergebnisse belegen: Mehrsprachigkeit

•macht Menschen intelligenter
•fördert die kognitive Wahrnehmung
•verzögert das Eintreten von Demenzsymptomen

Teil 1: Macht Multilingualität Menschen intelligenter?

Bedauerlicherweise war die Meinung vieler Experten bis in die jüngere Vergangenheit, dass es schädlich für Kinder sei, mehrsprachig aufzuwachsen. Das Balancieren zwischen mehreren Sprachen galt als zu schwierig für das Kindergehirn. Angeblich sollte es sogar das „richtige“ Erlernen der „Muttersprache“ verhindern!

Diese Meinung ist mittlerweile durch viele Studien widerlegt. Kinder sind durchaus in der Lage, mehrere Muttersprachen zu beherrschen. Und je jünger ein Kind dabei ist, desto mehr profitiert es dadurch.

Multilinguale Menschen haben große Vorteile, die weit über das Sprachliche hinausgehen. Multilingualität macht das menschliche Gehirn flexibler. Dadurch können sich mehrsprachige Menschen besser konzentrieren, in andere Menschen hineinversetzen, Konflikte und Probleme lösen.

Warum diese Fähigkeiten bei der kindlichen Entwicklung eine positive Rolle spielen, liegt auf der Hand.

Weltweit gibt es übrigens mehr Menschen die mit zwei oder sogar noch mehr Sprachen aufwachsen, als solche, die mit nur einer Sprache groß werden.

Im nächsten Blog: Mehrsprachigkeit: Bessere Wahrnehmung

Quellen: www.dmsg.de, Zeit Online, Welt am Sonntag, Constraining Multiple Grammars. Second Language Research, Effekte von Aus- und Weiterbildung auf die Sprachförderkompetenz frühpädagogischer Fachkräfte.“ Frühe Bildung.