Hüte dich vor Falschen (Urlaubs) Freunden: Schmutzige Windeln

Kaum hat der Bartender dann endlich verstanden, dass der deutsche Urlauber einen erfrischenden Cocktail TRINKEN möchte, anstatt sich in einen solchen zu verwandeln, wird der arme Getränkemixer schon mit der nächsten Herausforderung konfrontiert.

Nämlich dann, wenn der deutsche Urlauber ihm einen 50 Euro Schein vor die Nase hält, mit der Bitte: „Can you change me“?

Jetzt ist der Mixer hinter der Bar ja von diesem Urlauber schon einiges gewohnt, aber diese Aufforderung haut ihn dennoch um. Er schaut den Urlauber leicht angewidert an und bringt, quasi mit aller Anstrengung, ein schockiertes „NO“ über die Lippen.

Herr Urlauber ist sauer weil der Barkeeper ihm den Geldschein nicht wechseln möchte. Dabei handelt es sich allerdings um ein peinliches Missverständnis. Tatsächlich hat unser Urlauber den verblüfften Bartender nämlich darum gebeten, seine Windel zu wechseln. Kein Wunder also, dass der Mixologe entgeistert aus der Wäsche schaut.

Natürlich ist auch hier ein Falscher Freund zu Gange. Wenn man einen großen Schein gewechselt haben möchte gibt es mehrere mögliche Fragestellungen:

• „Can you change this 50 Euro bill“?
• „Can you change 50 Euros for me“?
• „Can you change this 50“?

Ausschlaggebend dabei ist, dass nach dem „change“ kein Pronomen (me, him, her) folgt.

Denn „to change“ impliziert in erster Linie „wickeln“, also Windeln wechseln. „Can you change the baby“? = „Kannst du das Baby wickeln“? Fatal in diesem Zusammenhang: „The baby“ wird häufig durch „her“ oder „him“, also ein Pronomen, ersetzt.

Wenn also der deutsche Urlauber das Pronomen „me“, wie oben beschrieben, im Zusammenhang mit „to change“ einsetzt, dann bittet er damit um einen Windelwechsel. Und zwar für sich!

Übrigens, im AE (American English) sagt man auch „to break the 50“. Hier ist ebenfalls das Wechseln des Scheins gemeint, er wird quasi in „Stücke gebrochen“.

Wenn ein Währungswechsel erwünscht ist, z.B. Euros gegen Dollar, dann ist übrigens nicht „to change“ (wechseln) sondern „to exchange“ (umtauschen) die richtige Wortwahl.

Im nächsten Blog: Hüte dich vor Falschen (Urlaubs) Freunden: Das Single-Dasein

2018-08-07T16:19:47+00:00