Good things come to those who wait

Ach ja, die Geduld. Das ist ja so ein Ding. Geduld ist was Schönes, aber schnell bitte!

Die guten Dinge die kommen, das bedeutet: Geduld haben. Warte ab, sei geduldig, es wird schon kommen.

Sehr philosophisch, denn oft hat man ja keine andere Wahl als abzuwarten, denn „it ain’t over till the fat lady sings“. Was hat denn die beleibte, singende Dame mit Geduld zu tun?

Der Spruch: „It ain’t over till the fat lady sings“ hat seinen Ursprung in der Oper. Früher waren Opernsängerinnen, besonders die Diven, ja eher füllig. Und die meisten Opern enden in einer Arie oder ähnlichem, gesungen vom weiblichen Star. Da also die Sängerin meistens eher beleibt war und die Oper ohne ihr Schlusslied nicht vorbei war, kam es zu dieser Redewendung.

Erst war die Oper nicht vorbei „till the fat lady sings“, jetzt kann es irgendetwas anderes sein. Was immer es ist, ob Coronavirus oder andere, weniger schöne Dinge, erst muss die kräftige Dame singen, dann ist es (endlich) vorbei.

P. S.: Ja, „it ain’t“ ist „schlechtes Englisch“, sehr umgangssprachlich auf niederem Niveau. Grammatikalisch und sprachlich richtig wäre „it isn’t“ (so würde es auch im Englischtraining vermittelt werden). Aber dann wäre die idiomatische, englische Redewendung leider nicht korrekt.

Bleiben Sie gesund!