Was bin ich? Kuriose englische Berufsbezeichnungen: „Soweit die Füße tragen“

Füße sind in manchen Berufsgruppen besonders wichtig. Werden diese Körperteile in der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit doch oft über Gebühr beansprucht.

So ist zum Beispiel der „Media (Medien) Distribution (Verteilung) Officer (Angestellter)“ meist sehr früh morgens unterwegs, oft lange bevor der Rest des Körpers richtig aufwacht. Noch im Halbschlaf weilend, bewegen sich dessen Beine quasi automatisch, mühsam einen Fuß vor den anderen schiebend, um Zeitungen in Briefkästen zu befördern. Ja, es ist der Zeitungsausträger von dem hier die Rede ist, der sich morgens noch vor Einbruch der Dämmerung durch die Straßen schleppt und Zeitungen verteilt.

Da geht es dem „Dispatch (Auslieferung) Services (Dienstleistungs) Facilitator (Vermittler)“ schon etwas besser, denn er hat, jedenfalls in Deutschland, ein Fahrrad. Sogar ein speziell ausgestattetes Modell, auf dem die Post in einem Gepäckträger über dem Vorderrad untergebracht werden kann. Im Gegensatz zu manch anderem Land, muss der deutsche Postler keine schwere Tasche mit Briefen und Co. schleppen, alles passt bequem auf den Gepäckträger. Eine große Unterstützung für beanspruchte Postlerfüße.

Beiden Berufen kommt die Arbeit des „Foot (Fuß) Health (Gesundheit) Gain (Zugewinn) Facilitator (Unterstützer)“ zur Hilfe. Hier handelt es sich nämlich um einen Spezialisten für schmerzende „Haxen“. Durch Anwendung von diversen Pflegemitteln, belebenden Fußbädern und dergleichen kann ein Fußpfleger, denn darum handelt es sich bei dieser exotischen Berufsbezeichnung, das Leiden beanspruchter Füße lindern.

2018-07-16T15:04:23+00:00