Sprachenlernen ist kein Spielchen

Warum einfache Spiele nicht der Schlüssel zum Englisch lernen sind.

Spiele machen Spaß, und sind sehr beliebt. Ob Tennis, Fußball, Schach, Poker, Fortnite, FIFA mobile, Shuffleboard, Jenga, Clue oder Candy Crush – es gibt für fast jeden ein Spiel. Wie Mary Poppins einst feststellte, kann die Verwandlung einer Aufgabe in ein Spiel sie fesselnd und unterhaltsam machen, was vielleicht der Grund ist, warum sich die Bildungsindustrie so sehr auf „Gamification“ oder die Erstellung von Lernaktivitäten aus Spielen konzentriert.

Leider reicht Spielen oft nicht aus, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Eine vor einigen Jahren durchgeführte Meta-Analyse kam zu dem Schluss, dass Spiele effektiver für das Lernen sein können als nicht spielerische Bildungsansätze, aber sie neigen dazu, am ehesten für das Auswendiglernen zu funktionieren, und es gibt wenig Beweise dafür, dass sie den Erwerb von kognitiven Fähigkeiten auf höherer Ebene fördern.

In der Tat sind einige Bereiche besser zum Spielen geeignet als andere. Nehmen Sie zum Beispiel das Tippen. Es ist die ideale Anwendung, um durch ein Spiel vermittelt zu werden. Die Position der Tasten und welche Finger wohin gehören, ist einfach zu lernen und kann schnell auswendig gelernt werden. Die grundlegende Spielmechanik kann die Lernenden für die Wahl der richtigen Buchstaben belohnen und sie für die Wahl der falschen sanktionieren. Egal, ob man mit der Tastatur Raketen startet, Blumen züchtet oder Bälle durch ein Labyrinth bewegt, ein Spiel ist eine großartige Möglichkeit, jemandem das Tippen beizubringen.

Das Erlernen einer Sprache hingegen ist ein schlechter Kandidat für ein einfaches Spiel. Viele der Dinge, die den Spaß an einem Spiel ausmachen, sind die gleichen Faktoren, die das Sprachenlernen schwierig machen. Vielleicht verdeutlicht eine Tabelle mit ein einigen Beispielen dies:

 

SPIELE

SPRACHEN LERNEN

  • Spieler können schnell die allgemeinen Regeln eines Spiels herausfinden, auch wenn einige Besonderheiten schwer zu meistern sind.
  • Es kann ein Leben lang dauern, die Regeln einer neuen Sprache zu verstehen, und Monate, um grundlegende Strukturen zu verstehen.
  • Spieler haben schnell das Gefühl, dass sie in Spielen Fortschritte machen, und es gibt klare Etappenziele und Belohnungen für Verbesserungen.
  • Lernende können Jahre damit verbringen, eine neue Sprache auf dem gleichbleibenden Niveau zu beherrschen, und es ist kaum möglich, einen Fortschritt zu erkennen.
  • Belohnungen sind in Spiele integriert, und selbst Anfänger bei schwierigeren Spielen (z. B. Schach oder Golf) können schnell den Nervenkitzel eines gut ausgeführten Zuges spüren.
  • Lernanfänger haben sowohl mit dem flüssigen Sprechen als auch mit dem Verstehen zu kämpfen, und das Verstehen oder die Wiedergabe einzelner Wörter fühlt sich nicht wie eine besondere Errungenschaft an.

 

Das zentrale Element dabei ist, dass man in Spielen schnell Fortschritte macht, während der Fortschritt bei Sprachen mitunter quälend langsam ist. Trotzdem gibt es immer noch eine Menge Spiele, die von sich behaupten, Sprachen zu vermitteln.

Im Allgemeinen werden die Lerninhalte in einen Spielrahmen gezwängt, und die Nutzer lernen isolierte Wörter und Phrasen, Verben, Konjugationen oder Regeln über die Sprache, aber sie lernen nicht wirklich, diese Komponenten zu nutzen, um etwas zu realisieren.

Designer von Fremdsprachen-Apps wären weitaus bessere Entwickler, wenn sie darüber nachdenken würden, wie einige der Eigenschaften, die Spiele unterhaltsam machen, in einem wissenschaftlich fundierten Sprachlernprogramm eingesetzt werden könnten.

Dies ist übrigens auch der Ansatz, den Gaming-Experten für die Gamifizierung von Bildung im Allgemeinen empfehlen. Zum Beispiel könnte der Wettbewerb, der das Spielverhalten in Multiplayer-Spielen antreibt, für Aufgaben verwendet werden, die tatsächlich zu einer Verbesserung der Sprachkenntnisse führen.

Da Sprache ein Werkzeug ist, das wir benutzen, um reale Dinge zu erreichen, könnten Spieledesigner Spiele entwickeln, bei denen die Lernenden einfach interagieren müssen, um anspruchsvolle Probleme zu lösen. Die Zahl der Menschen, die Englisch durch das Spielen von World of Warcraft und anderen Multiplayer-Videospielen gelernt haben, ist erstaunlich. Dieses Spiel wurde sicherlich nicht entwickelt, um Englisch zu vermitteln, aber die Spieler machen Fortschritte, indem sie Englisch verwenden – ein weiterer Beweis dafür, dass ein reales Bedürfnis, das für die Interessen und Ziele der Lernenden relevant ist, ein weitaus überzeugenderer Weg ist, eine Sprache zu lehren, als unsinnige Ausdrücke zu übersetzen, um Punkte für die Sprachfertigkeit zu erhalten.