Hüte dich vor Falschen (Urlaubs) Freunden: Zimmer frei?

Zu fortgeschrittener Stunde im besagten Pub…

Viele Gin and Tonics später wird Herrn Urlauber bewusst, dass er noch kein Nachtquartier hat. Die Reise war ja sehr spontan und er wollte sich vor Ort um ein Zimmer kümmern. Dann ist er im Pub „versackt“. Wenn er nicht unter einer Brücke schlafen will, braucht er also schnellstmöglich eine Unterkunft.

Er fragt den Bartender nach einer „Pension where I can sleep“. Gut, dass der Mixologe gelassen auf die Verständigungsversuche unseres Urlaubers reagiert. Also fragt er sich nicht lange warum Herr Urlauber nach einer „Rente in der er schlafen kann“ sucht, sondern stellt gezielte Fragen. Nach einigem Hin und Her empfiehlt der Barkeeper dem etwas hilflosen Gast ein Hotel um die Ecke. Anders als „pension“ (Rente) bereitet das Wort „Hotel“ kein Problem bei der Verständigung.

Also verlässt unser Urlauber die gastliche Stätte auf der Suche nach einem Bett. Seine müden Äuglein erspähen das Hotel einige Häuser weiter. Unsicheren Schrittes (es waren ja schon einige Gin and Tonics) wandert er zur dortigen Rezeption. Fragt: „Can I have a free room?“ Und bekommt ein deutliches „No“ zur Antwort.

Unserem Pechvogel bleibt auch nichts erspart. Er meinte zwar, dass er nach einem FREIEN Zimmer fragte, stattdessen fragte er nach einem KOSTENLOSEN Zimmer.

Richtig gewesen wäre: „Is there a room available?“ oder „Do you have a vacancy?“

Da Hotels bekanntlich ihre Zimmer nicht kostenlos vergeben, kassierte er zunächst eine Absage.

Glücklicherweise war der Mitarbeiter an der Rezeption geduldig und kommunikativ. So bekam unser Urlauber doch noch ein Zimmer und die Übernachtung unter der Brücke blieb ihm erspart.

Im nächsten Blog: Hüte dich vor Falschen (Urlaubs) Freunden: Augen zum Frühstück

2018-08-15T13:59:33+00:00