Englisch_nach_Mass_Oldtimer

British vs. American English: When the Boot is in the Trunk…

Ist das für Briten und Amerikaner gleich verwirrend.

Vorab:

Ja, es gibt Unterschiede zwischen BE (British English) und AE (American English).
Nein, diese sind nicht so gravierend, dass man spezifisch BE oder AE lernen muss, um in der jeweiligen geografischen Umgebung sicher kommunizieren zu können.

In dieser Artikelreihe werfen wir einen humorvollen Blick auf einige sprachliche Differenzen zwischen BE und AE. Vergnügt Englisch lernen.

Heute geht es um den Kofferraum. Ja, den im Auto. Der, der immer zu klein ist. Im Deutschen beschreibt der Name die Funktion sehr schlüssig. Der Platz im Auto, der für die Koffer bestimmt ist. Klare Sache!

Kommen wir zum Englischen. Und stiften Verwirrung. Quasi integriertes Sprachlernen, Chaos inklusive.

Im British English wird der Kofferraum als “boot” bezeichnet und nein, damit ist nicht die Fußbekleidung gemeint. Im American English kennt man den Kofferraum als “trunk” und ein “boot” ist ein Stiefel.

Übrigens ist “boot” im British English ebenso ein Stiefel, was die Sache natürlich noch verwirrender macht. Denn im British English kann durchaus ein “boot” im “boot” zu finden sein.

Warum also die verschiedenen Bezeichnungen für den gleichen, zur Gepäckdeponie bestimmten, Bereich? Also ein kleiner Exkurs ins fachspezifische Englisch:

Die britische Bezeichnung ist die Ältere und stammt noch aus der Zeit der Kutschen. Damals waren die Straßen noch voller Unrat. Allerlei Müll, plus das, was die Pferde hin und wieder so fallen ließen.

Die Kutscher saßen auf dem Kutschbock und waren den Elementen ausgesetzt. Sie trugen daher dicke, warme, möglichst wasserabweisende Kleidung. Dazu gehörten auch Kutschstiefel, die meistens sehr schmutzig und oft auch klobig waren. Aufgrund dieses Zustandes waren die Stiefel nicht gesellschaftsfähig und mussten daher vor und nach der Fahrt irgendwo verstaut werden.

Jetzt kommen wir zu besagtem, fachspezifischem Englisch. Der Ort für die Stiefel war in Truhen, die sich entweder unter dem Kutschbock oder hinten an der Kutsche befanden. Diese Truhen waren als “boot locker” bekannt. Der Begriff “boot locker” setzt sich aus boot = Stiefel und locker = Spind zusammen. Irgendwann wurde “boot locker” abgekürzt und nur noch als “boot” bezeichnet.

Als dann die ersten Autos in Großbritannien auftauchten, wurde der Begriff einfach von den Kutschen auf den Stauraum der neuen Fahrzeuge übertragen.

Ganz anders in Amerika. Der Begriff “Trunk” bedeutet u. a. “Truhe”. Und den Autos, die nach dem ersten Weltkrieg gebaut wurden, dienten speziell gefertigte Truhen als Kofferraum. Diese Truhen waren je nach Automarke teilweise sehr teuer und aufwändig gestaltet. Manche hatten sogar Barfächer oder spezielle Fächer für Golfschläger.

Es kann daher nicht nur “boot” im “boot” geben, nein, es wäre auch “trunk”” im “trunk” möglich.

Gute Reise! Bon voyage! Safe travels!

Quelle: stackexchange.com

Im nächsten Blog: Bespoke Courses that are Tailor-Made

Mehr zu diesem Falschen Freund gibt’s morgen im InfoChannel. Reinschauen. Anschauen. Lächeln. Englisch Lernen. https://www.youtube.com/c/Englisch-nach-massDe

Weitere Beiträge

Warum sind Diversität und Inklusion so wichtig?...

28.11.2022

“Die Unternehmen mit der größten Diversität übertreffen heute mit größerer Wahrscheinlichke[...]

Weiterlesen >

Most Innovative English Language Training CEO 2022: Patricia...

25.11.2022

Wir freuen uns sehr über das Ergebnis der German CEO Excellence Awards 2022: We're thilled abou[...]

Weiterlesen >

Accelerated Learning: Win-Win in Rekordzeit...

24.11.2022

🌍Pandemie und Krieg zeigen uns allen nachdrücklich, jeden Tag, wie globalisiert unsere Welt ist[...]

Weiterlesen >

Buchen Sie einen UNVERBINDLICHEN Beratungstermin

Oder Kontaktieren Sie uns Per Telefon oder Mail

Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmenskunden
02241 / 255 612 0 info@englisch-nach-mass.de Mo - Do: 08:30 - 16:30 Uhr
Fr: 08:30 - 13:30 Uhr