British vs. American English: Sneaky Trainers

Vorab:
Ja, es gibt Unterschiede zwischen BE (British English) und AE (American English).
Nein, diese sind nicht so gravierend, dass man spezifisch BE oder AE lernen muss, um in der jeweiligen geografischen Umgebung sicher kommunizieren zu können.

In dieser Artikelreihe werfen wir einen humorvollen Blick auf einige sprachliche Differenzen zwischen BE und AE. Englisch lernen darf durchaus Spaß machen.

„Trainers“ ist ein sehr vielseitiges Wort. Auf Englisch und auf Deutsch. Die, in beiden Sprachen gängige Bedeutung des Begriffs ist irgendwer, der irgendwen anderes trainiert, z. B. Sprachtrainer.

Aber nicht genug, dass „Trainer“ seine Tücken in Bezug auf BE und AE hat, das Wort ist auch noch ein „Falscher Freund“.

Zuerst schauen wir uns den Trainer in seiner Eigenschaft als Falschen Freund etwas genauer an.

Im Deutschen kann ein Trainer ein Fußball- aber auch ein Englischtrainer sein. Ein Trainer trainiert Menschen. Das Training kann auf dem Fußballplatz oder im virtuellen Klassenzimmer stattfinden.

Im Englischen, egal ob AE oder BE, ist ein (sportlicher) Trainer entweder jemand, der z. B. Tiere trainiert, oder aber ein „Personal Trainer“, der individuell jemanden sportlich fit macht.

Der Mensch, der eine Fußball Mannschaft trainiert, ist im Englischen ein „coach“. Englischtrainer werden meistens als „English teacher“ bezeichnet, oder als „English coach“. English trainer“ ist kein gebräuchlicher Begriff.

Und jetzt sorgen wir für komplette Verwirrung und verknüpfen den Falschen Freund mit der unterschiedlichen, sprachlichen Bedeutung im AE bzw. BE.

Erzählt man nämlich einem Briten etwas von „football trainer“, dann wird dieser an Sportschuhe denken. „Trainer(s)“ ist nämlich der BE Begriff für Sportschuhe. One trainer, two trainers, a pair of trainers.

Dem nicht genug, da geht noch was in puncto fremdsprachlicher Verwirrung:

Trainers (BE) = Sportschuhe, Turnschuhe, Laufschuhe usw.
Runners (AE) = Laufschuhe.
Sneakers (AE) = Sportschuhe, Turnschuhe.

Das Wort „sneaker“ leitet sich übrigens von dem Verb „to sneak = schleichen“ ab. In Sportschuhen schleicht (to sneak) man ja bekanntlich auf leisen Sohlen herum, was je nach Sachlage auch heimtückisch oder feige (sneaky) sein kann. Eindeutig Englisch für Fortgeschrittene.

Ach ja, da wäre übrigens noch „football“. Hier bewegen wir uns in einem ganz anderen Lernumfeld. „Football“ ist nämlich nur im BE der Begriff für Fußball. Im AE ist „football“ das Spiel, bei dem sich die Spieler verprügeln, um einen auf beiden Seiten spitz zulaufenden „Ball“ auf einem Feld irgendwo hin zu bewegen. Anders als beim „soccer“ ist bei „football“ das Verprügeln Teil des Spiels und nicht mit roten Karten verbunden.

Ganz schön „sneaky“, so ein „Trainer“.

Im nächsten Blog: To Jump into a Pullover

Mehr zu diesem Falschen Freund gibt’s morgen im InfoChannel. Reinschauen. Anschauen. Lächeln. Englisch lernen. https://www.youtube.com/c/Englisch-nach-massDe