3 Tips: For Successful Negotiations

Verhandlungen im internationalen Umfeld sind kompliziert. Besonders wenn sprachliche Schwierigkeiten dabei eine Rolle spielen.

Klare Strukturen können hier unterstützen und Sicherheit vermitteln.

Tip No. 1: First we make friends, then we do business

Diese Aussage finden Sie in diesem Blog immer wieder. Er beinhaltet die Quintessenz für Erfolg auf internationalem Parkett.

Am Anfang eines jeden Verhandlungsprozesses ist es wichtig, ein zwischenmenschliches Miteinander mit seinen Gesprächspartnern aufzubauen. Business English ist wichtig, aber ohne Zwischenmenschliches geht es nicht.

Nutzen Sie Small Talk um Ihre Geschäftspartner besser kennen zu lernen. Finden Sie heraus was diese interessiert, da darf Persönliches eine durchaus eine wichtige Rolle spielen. Oft bekommen Sie damit wertvolle Hinweise über die Rolle und den Einflussrahmen Ihrer Gesprächspartner in deren jeweiligen Unternehmensstrukturen.

Mit einem Kaffee in der Pause oder einem lockeren Lunch erreichen Sie oft mehr als mit mehrstündigen Meetings.

Tip No. 2: Information Exchange

Stellen Sie Fragen. Hilfreich ist es, mit indirekten Fragen anzufangen um dann zu konkreten Fragestellungen über zu gehen. Erst dann ist fachspezifisches Englisch gefragt.

Hören Sie zu. Lassen Sie Ihrem Gegenüber die erforderliche Zeit um sich auszudrücken. Zeigen Sie Aufmerksamkeit, z. B. durch aktive, zugewandte Körpersprache.

Tip No. 3: Summary

Fassen Sie die Gesprächsinhalte zusammen um sicher zu stellen, dass alles richtig verstanden wurde. Ein Muss, besonders wenn sprachliche Unsicherheiten vorhanden sind.

Beenden Sie das Gespräch mit klaren Vereinbarungen bezüglich des weiteren Vorgehens.