Was bin ich? Kuriose englische Berufsbezeichnungen: Mysteriöse Vorkommnisse

Ahh, die Mysterien des Shoppens. Für viele Menschen, mit besonderem Augenmerk auf die männliche Spezies, ist „Shoppen“ ein wahrhaftiges Mysterium. Ist es für viele Herren doch unergründbar, wie diese Beschäftigung einen angenehmen Zeitvertreib darstellen kann.

Handelt es sich bei einem „Mystery Shopper“ daher um ein männliches Wesen, das verzweifelt in Kaufhäusern und Einkaufspassagen nach dem „Sinn des Shoppens“ sucht?

Weit gefehlt! Denn „Mystery Shopper“ sind gefährliche Zeitgenossen. Sie sind die buchstäbliche Verkörperung der Albträume von „Front (Vordere) End (Ende) Associates (Mitarbeiter)“, „Customer (Kunden) Service Associates (Mitarbeiter)“ und „Product (Produkt) Service (Service) Representatives (Vertreter)“.

Bevor die Gänsehaut unerträglich wird, beenden wir die Spannung mit der ernüchternden Wirklichkeit. Hinter dem geheimnisvollen „Mystery Shopper“ verbirgt sich lediglich der Testkäufer, welcher häufig als Plage des Verkaufspersonals (Associates, Representatives, Consultants usw.) im Einzelhandel empfunden wird.

Im Kollegenkreis eines „Mystery Shopper“ befinden sich übrigens auch „Mystery Fair Visitors“ (Testbesucher an Messeständen), „Mystery Visitors“ (Testbesucher in der Gastronomie) und „Mystery Callers“ (Testanrufer).

2018-03-09T09:39:59+00:00